Dienstag, 4. März 2014

Gastpost 2/2 "Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit" von Luisa

Hi ihr lieben, :)

heute gibt es den zweiten Gastpost. Diesesmal von 

Wer nochmal den Anfang der Geschichte lesen möchte:
 "Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit"



Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit.“ sagte ich leise zu mir selbst. Doch ich log. In Wahrheit hatte ich schreckliche Angst davor. Jeder Schatten konnte mir im dunklen eine Heidenangst einjagen. Das war nicht immer so gewesen. Es gab eine Zeit, da habe ich die Dunkelheit geliebt. Doch jetzt schaffte ich es nicht mehr ihr etwas gutes abzugewinnen. Sie war böse. Sie verschlang mich. Stück für Stück. Ich traute mich kaum noch zu blinzeln. Ich hatte schreckliche Angst nie wieder das Tageslicht zu Gesicht bekommen. Doch am meisten Angst hatte ich schlafen zu gehen in der Angst niemals wieder aufzuwachen. „Es ist schon spät Nadi.“ sagte meine Mutter und sah mich streng an. Ich nickte steif. Sie hatte ja recht. Früher oder später musste ich mich schlafen legen. Also zog ich mich um und putze mir die Zähne. Dann kuschelte ich mich in mein Bett. Meine Mutter kam in mein Zimmer, wie jeden Abend. Sie gab mir einen Gute Nacht Kuss und sah zu mir hinab. „Du brauchst dich nicht zu fürchten. Der Arzt hat gesagt, dass du gute Chancen hast Nadine.“ sagte sie. Doch sie spürte nicht was ich spürte. Ich war mir sicher, dass ich niemals wieder aufwachen würde. Dennoch nickte ich. „Ja, Mama.“ sagte ich brav und knipste das Licht aus.

Die Aufgabe bestand darin, dieser Geschichte ein ordentliches Ende zu verpassen. Einmal musste noch der Satz "Ich fürchte mich nicht vor der Dunkelheit", darin erscheinen. 

hat drei (hoffe das waren alle) Blogs die ich kurz mal vorstellen werde.

Lichtspielmomente (http://lichtspielmomente.blogspot.de/)

Lichtspielmomente ist (soweit ich weiß) ihr jüngster Blog und es dreht sich rund um Fotos, die Lusia geschossen hat. Sie kann sehr gut Fotografieren und so manch ein Foto kann einem wirklich ins Träumen bringen.
Lichtstaubmelodie (http://isasisle.blogspot.de/)
Lichtstaubmelodie ist auch ein sehr schöner Blog, indem Luisa eigene Texte ihrer Gedanken, aber auch Buchrezensionen und andere Kreative Dinge hineinbringt. Der Blog ist wundervoll und lebendig und man muss mal Vorbeigeschaut haben.
Rosenrot ist alleine ist ein wundervoller Blog, den ich liebend gerne lese. Dort schreibt Luisa ihre eigenen Geschichten und Gedichte hinein und wem diese Geschichte gefällt, muss dort mal vorbei schauen. Ich liebe ihre Texte und kann nicht umhin, sie jedes mal bei Neuigkeiten zu lesen. 

Jetzt geht es aber zur Geschichte von Luisa

Dunkelheit, Dunkelheit, Dunkelheit. Überall Dunkelheit.
Ich spürte, wie sich ihre kalten Klauen in meine Beine krallten, meinen Körper erklommen, sich um meinen Hals legten. „Schließe deine Augen“, flüsterte sie. Doch ich tat es nicht. Es würde mein Ende bedeuten.
Ich kauerte mich zusammen, machte mich so klein wie möglich. Ich zog meine Decke über die Nase und schielte hinüber zu meinem Traumfänger, der am Fenster hing.
Warum konnte er nicht funktionieren? Warum musste ich Nacht für Nacht den gleichen Albtraum durchleben. Nur war mein Traum kein Traum.
„Schließe deine Augen“, sagte die Stimme bedrohlicher.
Nein.
„Schließe sie!“
Warum ich? Warum musste mir das passieren? „Und wenn ich es tue?“
„Du wirst einen schöneren Traum haben, als du dir vorstellen kannst.“
Ich zitterte, hatte Tränen in den Augen. „Aber es wäre nur ein Traum.“
„Es wäre ein Traum, der sich so anfühlt als würdest du nie wieder aus ihm herausgerissen werden. Keine Angst, meine Liebe. Es ist ganz einfach. Du wirst nie wieder Leid erfahren müssen, nie mehr traurig sein. Du musst nie wieder Angst vor der Dunkelheit haben.“
Ich durfte die Augen nicht schließen, doch die Versuchung war so groß und ich war so müde. So müde.
„Was passiert mit meinem realen Ich?“
„Das ist egal. Dein Inneres wird ein Leben führen, das du immer haben wolltest.“
Die Klauen um meinem Hals verengten sich. Ich schnappte nach Luft.
„Nie wieder Schmerz, nie wieder Angst vor Dunkelheit.“
„Nein“, flüsterte ich. „Ich habe keine Angst vor der Dunkelheit.“ Es war das Monster, das mir Angst machte. Wie das Monster unter dem Bett, als ich noch ein kleines Kind war. Doch damals war es nur ein Einbildung und als ich das erkannte, lernte ich die Dunkelheit zu lieben...
Oh Gott, mach bitte, dass die Nacht endlich vorbei ist.
„Aber du hast Angst, schließe deine Augen.“
„Was passiert, wenn ich es nicht tue?“
„Dann wirst du nie wieder schlafen können. Nie wieder. Denn immer, wenn du es auch nur versuchst, werde ich da sein. Du wirst sterben. Langsam und grausam.“
Mein Leben würde also enden. Egal, was ich tat.
Doch vielleicht, vielleicht hatte ich eine Chance noch diese Nacht zu überleben. Vielleicht könnte ich irgendwann meine Mutter und den Arzt überzeugen, das das Monster real ist. Vielleicht...
Vielleicht würde ich in dieser Nacht sterben.
Vielleicht...
Dann schloss ich die Augen, es passierte beinahe automatisch.
Ich spürte nichts mehr.

„Aufwachen Nadine“, hörte ich die Stimme von meiner Mutter. Sie klang weit entfernt. Ich blinzelte, dann öffnete ich meine Augen.
Mein Zimmer war hell, zu hell. Halb zwölf zeigte mein Wecker an.
„Nadine, du musst aufstehen. Wir gehen doch heute noch zum Arzt.“
„Was? Was ist passiert?“
Ein zufriedenes Lächeln machte sich auf ihrem Gesicht breit. „Du hast geschlafen. Das erste mal seit Wochen hast du richtig geschlafen. Das ist ein guter Fortschritt.“
„Aber das Monster...“ Es ist nichts passiert. Alles wie immer, normal. Also war das Monster doch nur Einbildung? Oder träumte ich gerade?
Ich hatte Angst. Angst davor, was in der nächsten Nacht passieren würde, dass das hier alles nicht real ist, dass ich sterbe...



Das wars für heute. Ich versuche übermorgen wieder von mir hören zu lassen und ich hoffe, die Geschichte hat euch gefallen und ihr gebt Luisa ordentliches Feedback. :D
Kommentare sind nämlich erwünscht. :)
Ellen

Kommentare:

  1. Danke für die lieben Worte zu meinen Blogs. Ja, das sind alle ... Bin einfach nicht zu retten, wenn es um Blogs geht =D

    Liebe Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ich mag sie alle gut leiden. :) :D

      Löschen
  2. Die Geschichte gefällt mir sehr gut!! :)
    Mir ist nur aufgefallen, dass du "Lichtstaubmomente" zwei Mal verlinkt hast ;)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine natürlich "Lichtstaubmelodie". Ersteres war eine Mischung aus beiden Blogtiteln xD

      Löschen
    2. Dankeschön =)
      Ist mir noch gar nich aufgefallen, aber kann passieren. Schließlich sind die Namen sehr ähnlich.

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen
    3. Ups! Stimmt. :D
      Das ändere ich noch. :D

      Löschen