Dienstag, 19. August 2014

Hier erscheint endlich ein Tag von mir. :)

Ich habe ja eigentlich meinen Bücherblog für sämtliche Tags benutzt, aber ich finde der Tag von Ramiel gehört hierher. Er ist irgendwie so persönlich. :) 

Erklärung:
Man schreibe einfach 11 Dinge auf, die man mag und versucht sie zu begründen. Es sollen aber keine gewöhnlichen Dinge, z.B. Bücher sein, sondern unterflächliche Dinge:) Am Ende tagge man 5 weitere Personen oder auch nicht.

Klingt ja eigentlich ganz leicht, aber man muss eben ein wenig über sich selbst nachdenken. :)

1. Bilder
Ich liebe Bilder. Sie sagen so viel aus und haben so viel Kraft die Fantasy anzuregen. Ich meine, man sehe sich ein Bild über den Atlantischen Ozean an und man denkt sich sofort etwas darüber. Oder aber, man sieht ein Familienfoto über den Kamin hängen und denkt darüber nach, erinnert sich oder (als ein Gast) fragt sich wo das war, wann das war usw. Ich liebe Bilder. Dazu zähle ich übrigens auch gezeichnete Bilder. 

2. Nacht
Ich glaube, ich habe sie schon immer sehr gemocht. Vielleicht habe ich mich als Kind vor der Dunkelheit gefürchtet, aber es gab nie Momente in den ich die Nacht dafür gehasst hätte. Dafür liebe ich sie viel zu sehr. Ich finde es berauschend durch die Nacht zu spazieren. Und sei es nur im Garten. Es ist so dunkel und leicht wird einem unheimlich zumute, aber es gibt auch in der dunkelsten Nacht noch immer Lichter. Es wird sich immer irgendwo noch ein Licht finden lassen. Sei es der Mond, die Sterne oder die Gartenlaterne des Nachbarn ist doch völlig egal. Ich liebe die Nacht, ihre Lichter und die Magischen Momente der scheinbar ewigen Dunkelheit. 

3. Kettenanhänger
Wer trägt denn bitte keine Kette? Ziemlich wenige Leute, oder? Mir brach es schon immer das Herz, einen verloren gegangenen Kettenanhänger zu finden (oder Armband). Wieso? Weil dieser Anhänger immer etwas über den Träger aussagt. Es ist ein Teil seiner selbst. Er erzählt eine Geschichte über seinen träger. Wieso hat sich der Träger für dieses Motiv entschieden? Wie ist dieser Anhänger zum Träger gelangt? Was denkt der Träger über diesen Anhänger? Es sagt so viel aus. Nie würde ich zu jemandem sagen, seine Kette sei hässlich. Wie könnte ich, wenn ich doch nichts über dieses Symbol oder den Menschen mir Gegenüber weiß?

4. Musik
Ich glaube sie bedeutet jedem etwas. Es gibt so viele Richtungen und so viele Instrumente und ich kenne niemanden der keine Musik liebt. Das ist als würde man die ganze Welt hassen. Sie läuft doch überall. Über Kopfhörer, im Radio, Fernsehen, Läden, Handys, Partys. Ich schreibe immer zur Musik. Auch in diesem Moment. Sie lenkt mich. Will ich etwas lustiges schreiben, kann ich kein Lied hören, dass mich zum weinen bringt und umgedreht. Ich kann nicht schreiben, wenn alles in mir verrückt spielt und die Musik hält das Gefühl eines Moments an. Verlängert ihn. Wenn ich fröhlich bin, gibt die Musik noch mehr hinzu und lässt mich länger fröhlich sein. Sie betäubt alles andere und lässt mich nicht über Sorgen nachdenken. 

5. Farben
Farben sind etwas tolles. Sie machen die Welt fröhlicher oder auch trüber und sie sind immer da. Ob man will oder nicht. Man kann mit ihnen viel ausdrücken. Ich kann mich nach meiner Stimmung anziehen oder einfach nach meinem Gefühl, was mir eben gefällt. Ich sehe die Farben und überlege. Ich habe Farben die ich mehr mag und Farben die ich weniger mag, aber missen will ich keine. Es gibt Farben, die mag ich nur an bestimmten Orten, Personen, Dingen gern. Ich liebe zum Beispiel rote Rosen. Wieso nicht gelb oder weiß? Ich weiß es nicht. Ich liebe Lila, Türkis und Rot. Wieso? Keine Ahnung. 
Ich mag kein Orange. Viele lieben diese Farbe, aber wieso ich nicht?
Farben machen mich aus und zeigen wer ich bin. 

6. Stille
Ich habe nichts gegen Leute um mich herum oder Musik oder einfach nur laute Dinge, aber ich liebe auch die Stille. Wenn einfach mal alles schweigt und ich mich auf nichts konzentrieren muss. Wenn ich mich fallen lassen kann ins die Stille. Wisst ihr wie es sich anfühlt, wenn man (z.B.) den ganzen Abend unter lauter Musik verbracht hat und dann hinaus in die Nacht geht? Berauschend. Die Stille rauscht einem im Ohr. Es ist total entspannend und alles schaltet ab. Ich liebe die Stille.

7. Libellen
Natürlich bringe ich auch diese wundervollen Tiere in meine Liste. Ich finde sie wunderschön. Nicht nur ihre bunten Farben. Das haben viele Tiere. Ich liebe auch ihre langen Flügel und ihre großen Facettenaugen. Ich liebe ihre Art und Weise wie sie schnell und leise an einem vorbeirauschend und fliegen. Sie fliegen so anmutig. Ich liebe die großen wie die kleinen. Sie sind beeindruckend und doch so friedlich und harmlos. Ich könnte sie den ganzen Tag lang beobachten.

8. Notizzettel
Ich bin mir gar nicht sicher, weshalb ich Notizzettel und Notizen an sich so sehr mag. Vielleicht weil sie mit wenigen Worten Ordnung in mein Leben bringen können. Sie können meine Gedanken sortieren und mich aus erschreckenden Referaten retten. Sie können mich beruhigen und mir sagen, was ich als nächstes zu tun habe oder womit ich Anfangen soll. Sie bringen die Ordnung in mich.

9. Regen
Manchmal kann selbst ich ihn nicht leiden, aber an den meisten Tagen liebe ich den Regen. Ich liebe das Geräusch, wenn er auf den Boden prasselt und finde es schön zu sehen, wie die Tropfen in Pfützen ihre Kreise hinterlassen. Ich liebe es im Regen spazieren zu gehen. Ganz entspannt. Ohne Zeitdruck. Er wäscht alles von mir ab. Macht meine Gedanken frei. Ich mag das Gefühl vom Regen im Gesicht und wie er mir von den Haaren tropft. 

10. Wind
Ich weiß nicht weshalb, aber ich liebe den Wind. Es macht mir Spaß den Wind zuzusehen. Ich mag es sehr, an windigen Tagen am Strand zu stehen und ja ich mag auch (relativ harmlose) Stürme sehr gerne. Es sieht einfach so eindrucksvoll aus. War jemand von euch bei dem letzten (kleinen) Stürmchen mal draußen? Er war so harmlos und hatte so viel Kraft. Berauschend. 

11. Geschichten
Ich bin ganz wild danach. Ich suche sie immer. Ich höre sie. Ich lese sie. Ich sehe sie. Ich denke sie. Ich schreibe sie. Ich liebe sie. Geschichten gibt es überall. In jedem Stein, Schlauchboot, Kettenanhänger, Kaugummi. Überall. Sie werden gesammelt, verändert, geschrieben, geflüstert, ausgelacht, geliebt. Sogar verbrannt. Aber Geschichten kann man nicht verbrennen. Sie existieren weiter. ;)


Ich tagge:
1. Lena aus Lenas Bücherwelt
2. Lara aus Lieben,Leben,Bücherlesen
3. Sara aus Darkness behind the light (Wenn du Lust hast)
4. Mary und Becky aus ihrem BBF Blog
und
5. Beeandbook (wo ich den Namen gerade nicht weiß ;))